Ski

Herzlich willkommen bei der Ski-Abteilung des VFL Kirchheim!

Abteilungsleiter

Hans-​Joachim Bren­ner
Kessler­str. 4
73265 Det­tin­gen an der Teck
Tel.: 0160 5553458

 

 

 

Kontakt

2 + 15 =

Sitzend von rechts: Ursel Wannenmacher-Rittler, Ingeborg Geiger, Margit Bodamer Stehend von rechts: Werner Eder, Günter Schempp, Hagen Zweifel, Hans-Joachim Brenner

Ehrungs-Nachmittag im Tennishaus

Bei spätsommerlichem Wetter durften die Abteilungsleiter Ursula Wannenmacher-Rittler und Hans-Joachim Brenner auch in diesem Jahr wieder eine ganze Reihe von Mitgliedern begrüßen. Der Hinweis, dass die Abteilung sämtliche Kosten für Essen und Trinken übernimmt, erntete wohlwollenden Beifall. Nach der Stärkung durch panierte Schnitzel von Pute oder Schwein sowie Gemüseburger und reichhaltigen Beilagen wurden zahlreiche Anekdoten und lustige Begebenheiten erzählt.

Den Abschluss bildete die Ehrung langjähriger Mitglieder. Bei der Vorbereitung des Nachmittags stieß Hans-Joachim Brenner auf eine Lücke im Ehrungskatalog des VfL. Die Ehrungsordnung ist zu überarbeiten, denn sie endet bei der Mitgliedschaft von 60 Jahren. Eine Mitgliedschaft von sagenhaften 70 Jahren, wie sie Margit Bodamer und Hagen Zweifel aufweisen können, sind nicht vorgesehen. Hier herrscht noch Handlungsbedarf, damit eine so einmalige Treue entsprechend gewürdigt werden kann. Einige zu Ehrende waren verhindert, aber die beiden „Platin-Jubilare“ konnten zur Freude aller begrüßt werden.

Geehrt wurden:

Für 25 Jahre Mitgliedschaft:
Harald WALDOW

Für 50 Jahre Mitgliedschaft:
Werner EDER
Ingeborg GEIGER
Renate MAHLE

Für 60 Jahre Mitgliedschaft:
Helmut JUNG
Günter SCHEMPP

Für 70 Jahre Mitgliedschaft
Margit BODAMER
Hagen ZWEIFEL

 

Skibasar
In der Stadthalle werden am Samstag, dem 4.11.2023 von 10.00 – 12.30 Uhr gepflegte, funktionsfähige und saubere Artikel angenommen. Der Verkauf findet statt von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr und die Rückgabe der nicht verkauften Artikel erfolgt von 16.30 – 17.30 Uhr.

Die Abteilungsleitung bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern ganz herzlich, die durch ihr Engagement diese Veranstaltung erst möglich und maßgeblich am großen Erfolg beteiligt sind.

Skikurse in den Weihnachtsferien an der Pfulb
Ob die Kinderskikurse durchgeführt werden können, hängt vor allem davon ab, ob es auf der Schwäbischen Alb geschneit hat. Wenn die Schneedecke dick genug ist, finden vom Mittwoch, dem 27. bis zum Samstag, dem 30. Dezember 2023 Skikurse an der Pfulb statt. Vorherige Registrierungen sind nicht erforderlich. Ab 9.30 Uhr ist die Ski-Abteilung vor Ort und nimmt Anmeldungen entgegen. Die Skikurse beginnen um 10.00 Uhr. Weitere Informationen können der Tagespresse entnommen werden. Als Ersatztermine sind die Wochenenden 13./14.1. und 20./21.1.2024 vorgesehen.

Leki-Race-Challenge
Wie in den Vereinsnachrichten berichtet, wurde die LEKI-RACE-CHALLENGE nach der Corona-Pause im letzten Winter wieder aufgenommen. Die Planungen für die nächste Auflage sind bereits angelaufen. Die Teams von SVL und VfL planen ihre Rennen für den 08. und 09. März 2024 am Hochlitten in Riefensberg.

Rückblick und Ausblick
Die Saison 2022/2023 war aufgrund der überschaubaren Schneelage eher bescheiden. Auf der Alb war die Schneedecke an den wenigen Tagen so dünn, dass Wintersport in nur äußerst begrenztem Rahmen möglich war. Alle Skibegeisterten hoffen, dass im kommenden Winter, in der Saison 2023/2024, wieder einmal reichlich Schnee fallen möge und sie viel Freude und Spaß bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel haben werden.

Die Vorfreude, ihre phantastische Sportart egal in welcher Region ausüben zu können und tolle Schwünge in den Tiefschnee oder auf gut präparierte Pisten zu zaubern, ist riesig.

 

LEKI-RACE-CHALLENGE 10.-12. März 2023

Traumwetter sieht leider anders aus und die Wetterprognosen verhießen nichts Gutes: Für das Renn-Wochenende der LEKI RACE CHALLENGE vom 10. bis zum 12. März in Riefensberg am Hochlitten im Bregenzerwald war ein Mix aus Regen und Schneefall angesagt.

Als der Materialanhänger des Schwäbischen Skiverbands (SSV) und die Kleinbusse der beiden ausrichtenden Vereine SVL und VfL Kirchheim nach staureicher Anreise am Freitagnachmittag am Rennhang eintrafen und erste Vorbereitungen treffen wollten, präsentierte sich die Piste nur als weißes Band auf einer grünen Wiese.

Der Skiliftbetreiber Robert Fink, mit dem die Kirchheimer Skivereine eine lange freundschaftliche Zusammenarbeit verbindet, eröffnete den tatendurstigen Helfern, es sei vergebene Liebesmühe, die Tore für den Kurs schon am Freitag zu setzen, denn in der Nacht sollten bis zu zehn Zentimeter Neuschnee fallen. Stattdessen wollte er am frühen Samstagmorgen die Piste mit der Pistenbully walzen.

Für die knapp 30 Helfer war daher bereits um 6.30 Uhr Aufstehen und Frühstück angesagt. Pünktlich um 7.30 Uhr wurden die Pavillons im Zielbereich aufgebaut, der Startschranke, die Anzeigetafel und die elektronische Zeitmessung installiert.

Aufgrund der Wärme und dem weichen Schnee konnte die Piste im Steilstück nicht präpariert werden und der Lauf musste daher verkürzt werden. Auf der knapp 600 Meter langen Strecke mit 110 Metern Höhendifferenz sorgte Björn Stähle und sein Team für einen flüssigen Kurs. Da die Piste erstaunlich gut hielt, hatten alle Rennläuferinnen und Rennläufer annähernd gleiche und damit faire Bedingungen.

Am Abend vorher hatten in den Kellerräumen der Gaststätte fleißige Hände um Renate Ludwig, Susanne Küstermann und Daniela Meschede die Startnummern sortiert, sie den teilnehmenden Vereinen zugeordnet und die Startlisten erstellt. Das Teilnehmerfeld mit rund 240 Läuferinnen und Läufern umfasste den kompletten Bereich des SSV und reichte vom Bodensee (SC Kressbronn, DAV Überlingen) über Oberschwaben (TG Biberach, Schneelaufverein Ravensburg) Alb Donau (DAV Ulm, Skizunft Ehingen, SC Gerstetten) bis zur Ostalb (TSG Nattheim, SC Gerstetten, TV Mögglingen). Der Schneeschuhverein Spaichingen war ebenso vertreten wie der SV Tapfheim und die TSG Reutlingen. Das Feld komplettierten die Vereine unter der Teck-Region: SVL Kirchheim, VfL Kirchheim, TSV Jesingen, TSV Weilheim, TV Unterlenningen, TV Neidlingen, SC Wiesensteig.

Für den zügigen Ablauf am Start sorgte Daniela Meschede, die alle Teilnehmer präzise auf die Reise schickte. Roland Ludwig versorgte als Streckensprecher das Publikum mit Informationen zu Läuferinnen und Läufern sowie über die erzielten Zeiten. René Hitzer hatte die elektronische Zeitmessung stets im Griff. Wäre diese aufgrund technischer Probleme ausgefallen, hätten Hans-Joachim Brenner und Werner Eder mit handgestoppten Zeiten als Backup übernehmen können.

Mit Carlo Hüttenberger (Jahrgang 2019) stellte der VfL Kirchheim den jüngsten Teilnehmer. Er zeigte mit seinen vier Jahren schon erstaunliche technische Fähigkeiten. Hinter seiner Mutter Nina Schur, die ihm den Weg durch den Kurs wies, bewältigte er den Lauf ohne Sturz. Freilich hatte er in der Altersklasse U 8 männlich gegen die nicht nur altersmäßig überlegene Konkurrenz keine Chance, sich auf einem vorderen Rang zu platzieren.

Besser lief es für eine ganze Reihe von Läuferinnen und Läufern aus der Teck-Region, denn sie landeten in ihren Altersklassen auf dem „Stockerl“: Alexander Feeß (TSV Jesingen/AK), Florian Hartmannsgruber (TSV Neidlingen/U21), Sebastian Hartmannsgruber (TSV Neidlingen/U18) und Viktoria Lutz (TSV Jesingen/U18). Außerdem konnten sie neben ihren Pokalen auch einen Gutschein über je 100 Euro in Empfang nehmen.

Die in Grasgehren überragende Marietta Hitzer (TSV Neidlingen/U14) musste sich knapp Maxima Duchet vom DAV Überlingen geschlagen geben und verpasste mit 380 von 400 Punkten das Maximalziel. Dasselbe widerfuhr Pascal Maier (TSV Weilheim/U16), der gegen Luis Müller vom DAV Ulm das Nachsehen hatte.

Auf ganzer Linie erfolgreich war Amelie Strehle vom TV Unterlenningen. In der Altersklasse U 21 siegte sie nicht nur an beiden Renntagen am Hochlitten, sondern sie belegte auch beim ersten Rennwochenende vier Wochen vorher in Grasgehren beide erste Plätze und erzielte damit die volle Punktzahl (400).

Damit der Rest der Platzierten nicht leer ausging, hatte der namensgebende Sponsor LEKI eine ganze Reihe von Sachpreisen zur Verfügung gestellt, die bei der Gesamtsiegerehrung verlost wurden.

Wolfgang Butz als Streckenchef zog am Sonntag eine positive Bilanz: Trotz des einsetzenden Regens und widriger Bedingungen waren kaum Ausfälle oder gar Stürze zu verzeichnen. Die Kooperation zwischen SVL und VfL verlief reibungslos, nicht zuletzt weil Matthias Bankwitz die Helfer und Torrichter stets mit Süßigkeiten und Hochprozentigem versorgte. Bruno Panni als Organisator und Koordinator der Veranstaltung hob hervor, dass alle ohne Verletzungen wieder gut daheim angekommen seien. Am Schluss waren sich alle einig: „Trotz der widrigen Umstände war die LEKI-RACE-CHALLENGE „ein erfolgreiches und gelungenes Wochenende.“