Ergeb­nisse


Sai­son 202122

20.09.2021 TTC Mühlhausen — VfL Kirch­heim


Matze Gan­tert war im Dop­pel und Einzel erfol­gre­ich

Gelun­gener Auf­takt

Zu Beginn der Oberli­ga­sai­son feierte das Team des VfL Kirch­heim einen gelun­genen Auf­takt: beim aus­geglich­enen Duell mit dem TTC Mühlhausen kam es zu einem hart umkämpften Unentsch­ieden. Erst­mals in der Oberliga wird ab dieser Sai­son nur noch mit vier Akteuren aufgeschla­gen. Das junge Team des VfL Kirch­heim bewies dabei, dass es sich gut auf das neue Sys­tem eingestellt hat. Für den ver­hin­derten Manuel Man­gold ging Neuzu­gang Michael Roll an die Platte, der mit einer guten Leis­tung direkt überzeu­gen kon­nte. Neben Michael Roll feierte mit Luis Horn­stein ein weit­erer Spieler sein Debüt im VfL Trikot.

Bere­its zu Beginn der Par­tie agierten die Kirch­heimer voll konzen­tri­ert und gewan­nen beide Dop­pel: Während Gantert/​Hornstein ihre Geg­ner mit enormer Ball­sicher­heit zur Verzwei­flung brachten, punk­teten Geßner/​Roll am Neben­tisch durch ihr explo­sives Angriff­sspiel. Im vorderen Paarkreuz mussten sowohl Geßner, als auch Horn­stein die Über­legen­heit des ehe­ma­li­gen Bun­desli­gaspiel­ers Adam Robert­son anerken­nen. Gegen Damien Zech, die Num­mer zwei der Mühlhausener gin­gen beide über die volle Dis­tanz: Dem Abwehrspezial­is­ten Luis gelang es bei seinem Ein­stand nicht nur die Zuschauer mit seinem spek­takulären Abwehrspiel zu begeis­tern, son­dern auch einen wichti­gen Punk­t­gewinn zugun­sten des VfL einz­u­fahren. Geßner musste dage­gen dem Geg­ner nach gutem Spiel und fünf hart umkämpften Sätzen grat­ulieren.

Im hin­teren Paarkreuz gab es eine Punk­teteilung gegen die Vater-​Sohn-​Kombi des TTC Mühlhausens: Gan­tert dominierte gegen Niklas Win­kler mit seinem spin­ori­en­tierten Angriff­sspiel, musste sich jedoch der Erfahrung und den platzierten Nop­pen­schüssen von Georg Win­kler beu­gen. Michi Roll bezwang dage­gen den Vater in überzeu­gen­der Manier, musste aber dem Sohn nach 3 knap­pen Sätzen grat­ulieren. Am Son­ntagabend stand damit ein 5:5 auf der Anzeigetafel. „Nach dem Spielver­lauf wäre dur­chaus ein Punkt mehr drin gewe­sen“, ärg­erte sich Simon Geßner beim abschließen­den Burg­er­essen über die ver­passte Chance einen Sieg einz­u­fahren. Den­noch kann das junge Team sich über einen Punk­t­gewinn freuen und sich guter Dinge auf das in zwei Wochen anste­hende Spiel gegen den SC Staig vorbereiten.