Ergeb­nisse


Sai­son 202122

01.5.2022 VfL Kirch­heim — TTC 95 Oden­heim

Trotz dreier Punkte durch Matze Gan­tert reichte es nicht zum Unentsch­ieden

Tragis­cher Saison­ab­schluss für den VfL Kirch­heim


„Bit­terer kann es für uns nicht laufen“. Die Worte eines gefrusteten Simon Geßn­ers nach dem unglück­lichen Rel­e­ga­tion­sspiel am ver­gan­genen Son­ntag brin­gen den Ver­lauf der let­zten Spielt­age auf den Punkt: Sowohl die bei­den Spiele gegen den Tabel­len­er­sten und –drit­ten, als auch das alles entschei­dende Rel­e­ga­tion­sspiel gegen den SV Niklashausen ent­glit­ten den Kirch­heimern trotz spielerisch sehr guter Leis­tun­gen jew­eils mit 4:6.

Begonnen hat die Unglückssträhne mit dem Rück­zug des SV Sala­man­der Korn­wes­t­heim am 26.April. Der VfL kon­nte gegen die Korn­wes­t­heimer in der Sai­son ins­ge­samt drei Punkte ein­fahren, nach deren Rück­zug wur­den diese Punkte zum Nachteil der Kirch­heimer annul­liert. Der eigentlich sicher geglaubte Klassen­er­halt stand damit wieder auf wack­e­li­gen Beinen. Nach den knap­pen Nieder­la­gen an den let­zten bei­den Spielt­a­gen lan­dete der VfL zum Ende der Rück­runde auf dem Rel­e­ga­tion­splatz — es sollte also ein alles entschei­den­der Show­down mit dem Tabel­len­zweiten der Ver­band­soberliga über den Klassen­verbleib entschei­den. Auf dem Papier waren die Gäste des SV Niklashausen zwar leicht favorisiert, bilde­ten aber den­noch keine unüber­wind­bare Hürde für den VfL.

Die Par­tie startete aus­geglichen: In den Dop­peln kon­nten sich Hornstein/​Gantert knapp durch­set­zen, während Mangold/​Geßner dem Spitzen­dop­pel der Niklashausener in vier Sätzen unter­lag. Nach den Dop­pel­begeg­nun­gen stand damit ein 1:1 auf der Anzeigetafel. Höch­stes Niveau sowie ansehn­liche und explo­sive Schlagabtäusche kon­nten die rund 70 Zuschauer in der Halle des LUG in den Begeg­nun­gen des vorderen Paarkreuzes mitver­fol­gen. Malcharek und Duf­foo Gue­vara, welche das Spitzen­paarkreuz der Niklashausener bilde­ten, wur­den ihren Favoriten­rollen gerecht und kon­nten alle vier Zäh­ler zugun­sten der Gäste ein­fahren. Den­noch waren die Par­tien alles andere als ein Selb­stläufer: Man­gold und Geßner wehrten sich tapfer, drei der vier Spiele gin­gen sogar über die volle Dis­tanz von fünf Sätzen. Am Ende fehlte jedoch das notwendige Quäntchen Glück, um die Waagschale Rich­tung Kirch­heim zu kip­pen. Beson­ders unglück­lich agierte Manuel Man­gold, der zum Match­ball mit einem Auf­schlagfehler servierte und let­z­tendlich hauchdünn ver­lor.

Im hin­teren Paarkreuz erwis­chte Matthias Gan­tert einen Sah­ne­tag und kon­nte sowohl Berez­iuk als auch Degen mit kon­trol­liertem Offen­sivspiel in jew­eils drei Sätzen in die Schranken weisen. Abwehrspezial­ist Luis Horn­stein bot — wie gewohnt — Ball­wech­sel der Extrak­lasse, und auch er kon­nte sich in seinem ersten Einzel durch­set­zen. Bei einem Stand von 4:5 aus Kirch­heimer Sicht sollte sein zweites Einzel über den Lig­averbleib entschei­den. Am Neben­tisch hatte Gan­tert sein Einzel bere­its gewon­nen und auch in den Sätzen hatte der VfL die Nase vorne, so dass bei einem Unentsch­ieden der Nichtab­stieg garantiert war. Der junge Abwehrspieler, der in der kom­plet­ten Sai­son stets ein Punk­te­garant für den VfL war, startete gut. Im Ver­lauf des Matches fan­den die knall­harten Top­spins von Bez­eriuk jedoch immer öfter eine Lücke in seinem Defen­sivspiel. Nach 4 hart umkämpften Sätzen gelang es dem Polen schließlich den vielumjubel­ten Punkt für den SV Niklashausen zu erzie­len und den damit ver­bun­de­nen Auf­stieg in die Oberliga für die Gäste per­fekt zu machen.

Die getrübte Stim­mung nach der tragis­chen Nieder­lage war sowohl den Kirch­heimer Fans, als auch den Spiel­ern gle­icher­maßen anzuse­hen. Nichts­destotrotz fan­den sich die Akteure nach dem Spiel beim mon­golis­chen Buf­fet zum gemein­samen Saisonausklang zusam­men. Nach sechs Jahren in der Oberliga wird die erste Mannschaft des VfL kom­mende Sai­son in der Ver­band­soberliga auf­schla­gen und damit zu den alt­bekan­nten Sech­serteams zurück­kehren. Mit einer geschlosse­nen Mannschaft­sleis­tung wäre ein erneuter Auf­stieg in die Oberliga aber dur­chaus denkbar. mg


30.4.2022 ASV Grün­wet­ters­bach II — VfL Kirch­heim
01.5.2022 VfL Kirch­heim — TTC 95 Oden­heim

Simon Geßner kon­nte gegen den Tabel­len­führer im Einzel und Dop­pel punk­ten

Knappe Nieder­la­gen zum Lig­aab­schluss

Am ver­gan­genen Woch­enende ver­lor der VfL nach zwei hart umkämpften Spie­len gegen die Top platzierten Mannschaften aus Grün­wet­ters­bach und Oden­heim jew­eils mit 4:6.

Nach­dem die Mannschaft aus Korn­wes­t­heim zum drit­ten Mal nicht ange­treten ist, wur­den alle bis­lang absolvierten Spiele der Mannschaft nicht gew­ertet. Für die Kirch­heimer war das beson­ders unglück­lich: Die drei ergat­terten Punkte gegen die Korn­wes­t­heimer zählten nicht und somit stand man vor dem let­zten Spieltag auf dem Rel­e­ga­tion­splatz. Der bere­its sichere Verbleib in der Oberliga war dahin, ein Punkt musste her.
Gegen Meis­ter Grün­wet­ters­bach spiel­ten die Teck­städter groß auf. Das Dop­pel Mangold/​Geßner kon­nte im fün­ften Satz den wichti­gen ersten Punkt holen. Der Spitzen­spieler der Geg­ner Dil­lon Cham­bers war allerd­ings für beide zu sicher und präzise. Simon Geßner brachte dies aber nicht aus der Ruhe. Gegen den Spanier Alvaro Gainza zeigte er sein bestes Tis­chten­nis und gewann das Spiel mit seinen brachialen Vorhand­top­spins, bei denen immer wieder ein Raunen durch die Zuschauer­men­gen ging. Am hin­teren Paarkreuz kon­nten Horn­stein und Gan­tert jew­eils sou­verän gegen Samuel Amann gewin­nen, dem train­ing­seifrigen Aljaz Godec mussten beide nach sehr knap­pen Spie­len grat­ulieren. So stand es nach vie­len engen Spie­len 6:4 für die Bun­desli­gare­serve aus Grün­wet­ters­bach.

Am Son­ntag empfin­gen die Kirch­heimer die Gäste aus Oden­heim zuhause. Auch hier kon­nten die zahlre­ichen Zuschauer span­nende Dop­pel sehen mit einem Punk­t­gewinn von Mangold/​Geßner gegen Back/​Berger. Gegen das Spitzen­dop­pel Ishida/​Pfeiffer war für Hornstein/​Gantert wenig zu holen. Drama­tis­che Spiele wur­den am vorderen Paarkreuz geboten: Manuel Man­gold ging mit sat­ten und best­platzierten Gegen­top­spins gegen Spitzen­spieler Car­los Ishida bere­its 2:0 in Führung, ver­lor dann aber unglück­lich im Entschei­dungssatz 9:11. Auch sonst kon­nten Man­gold und Geßner keinen Stich gegen ihre Geg­ner set­zen. Matthias Gan­tert überzeugte mit zwei über­lege­nen Siegen gegen Chris­t­ian Back und Timo Berger. Auch Luis Horn­stein kon­nte gegen Berger punk­ten, ver­lor aber knapp im Abwehrdu­ell gegen Back. So stand es auch am Son­ntag nach 3 Stun­den Spielzeit 6:4 gegen die VfLer.
Damit muss die Mannschaft am kom­menden Son­ntag die Rel­e­ga­tion bestre­iten. Da die zweite Mannschaft aus Kup­pin­gen auf die Teil­nahme verzichtet, heißt der einzige Geg­ner SV Niklashausen. Um 14 Uhr startet die Par­tie in der LUG-​Turnhalle. Mit vie­len Fans im Rücken kann der Klassen­er­halt gesichert wer­den! lh


24.4.2022 VfL Kirch­heim — TG Donz­dorf

Matze Gan­tert und Luis Horn­stein holten alle Einzelpunkte

Wichtiger Schritt Rich­tung Klassen­er­halt

Am ver­gan­genen Son­ntag überzeugten die Oberliga-​Tischtenniscracks vom VfL Kirch­heim mit einem dom­i­nan­ten 7:3 gegen die TG Donz­dorf und set­zten damit den Grund­stein Rich­tung Klassen­er­halt.

Bere­its im Vor­feld war den jun­gen Teck­städtern klar, dass ein Sieg notwendig war, um den Traum des Klassen­er­halts zu bewahren. Entsprechend entschlossen und motiviert präsen­tierte sich das Team um Man­schaftscap­tain Matthias Gan­tert vor den rund 40 Zuschauern.
Die Begeg­nung begann mit einer Punk­teteilung in den Ein­gangs­dop­peln: Geßner/​Mangold wur­den ihrer Favoriten­rolle gerecht und rangen die Paarung Schröter/​Binder in vier Sätzen nieder. Am Neben­tisch fand die Angriffs/​Abwehrkombination Gantert/​Hornstein allerd­ings kein Mit­tel gegen die Schlaghärte des Donz­dor­fer Spitzen­dop­pels und unter­lag mit 1:3.
In den Einzel­begeg­nun­gen war der Spitzen­spieler Markus Teichert sowohl für Geßner, als auch für Man­gold nicht zu schla­gen. Der Spiel­er­trainer aus Donz­dorf spielte seine langjährige Bun­desli­gaer­fahrung voll aus und glänzte mit beein­druck­ender Spielüber­sicht und Präzi­sion. Gle­ichzeitig revanchierte er sich für seine Vor­run­den­nieder­lage gegen Man­gold. Die restlichen Einzel­begeg­nun­gen soll­ten aber nach dem Plan der Kirch­heimer laufen: In den sechs Einzeln wur­den lediglich zwei Sätze abgegeben, so dass am Ende des Tages ein doch rel­a­tiv deut­liches 7:3 auf der Anzeigetafel stand.
„Damit haben wir uns erst­mal ein wenig Luft zum Rel­e­ga­tion­splatz ver­schafft.“ resümierte der erle­ichterte Simon Geßner die gute Aus­gangssi­t­u­a­tion beim anschließen­den mon­golis­chen Buf­fet. Bis zum entschei­den­den Dop­pel­spieltag am kom­menden Woch­enende ver­weilt der VfL auf dem 6. Tabel­len­platz und steht damit zwei Plätze über dem Rel­e­ga­tion­splatz. mg


12.4.2022 VfL Kirch­heim — TTC Mühlhausen

Luis Horn­stein ist seit Wochen ein Punk­te­garant im hin­teren Paarkreuz

Es bleibt span­nend

Die Oberliga Mannschaft des VfL Kirch­heim Tis­chten­nis sichert sich ein wichtiges 5:5 gegen den TTC Mühlhausen

Kirch­heim: Am ver­gan­genen Son­ntag bestritt die erste Her­ren­mannschaft des VfL im Abstiegskampf in der höch­sten Tis­chten­nis Liga in Baden-​Württemberg eines der wichtig­sten Spiele der Sai­son. Durch den Sieg des TTC Mühlhausen in der Vor­woche ist dieser am VfL Kirch­heim vor­beige­zo­gen. Somit stand zu Beginn fest, dass dieses ein Schlüs­sel­spiel für die Kirch­heimer sein wird. Der Start in das Spiel war jedoch alles andere als opti­mal, die eigentlich sehr gut auf­spie­len­den Dop­pel mussten sich über­raschen­der­weise beide geschla­gen geben. So lief die Mannschaft von Beginn einem Rück­stand hin­ter­her. Diesen ver­suchte das vordere Paarkreuz des VfL Kirch­heim zu rel­a­tivieren. Manuel Man­gold erledigte seine Auf­gabe gegen Damian Zech sou­verän und kon­nte in einem span­nen­den Spiel den ersten Zäh­ler in die Kirch­heimer Rei­hen holen. Am Neben­tisch musste sich Simon Geßner gegen den ehe­ma­li­gen Profi Adam Robert­son nach mehrma­li­gen Führun­gen geschla­gen geben. Somit hofften die Kirch­heimer, dass das hin­tere Paarkreuz zu alter Stärke findet. Luis Horn­stein kon­nte mit seinem attrak­tiven Abwehrspiel seinen Kon­tra­hen­ten Sebas­t­ian Welz in drei Sätzen schla­gen. Ebenso kon­nte Matthias Gan­tert seinen Geg­ner klar in die Schranken weisen. Somit kon­nten die Kirch­heimer den Rück­stand auf­holen und mit einem Unentsch­ieden in den zweiten Durch­gang gehen.

Im vorderen Paarkreuz war jedoch nichts zu holen. Manuel Man­gold fand keine Mit­tel gegen den Spitzen­spieler der Gäste und musste nach drei Sätzen seinem Geg­ner grat­ulieren. Der erst kurzfristig corona-​genesene Simon Geßner fand über­raschen­der­weise keine Mit­tel gegen Damian Zech und musste sich in einem hart umkämpften Match let­z­tendlich doch recht deut­lich geschla­gen geben. Um noch Chan­cen auf den direk­ten Klassen­er­halt zu haben, musste somit das hin­tere Paarkreuz die Punkte in die Kirch­heimer Rei­hen holen. Die Her­ren Gan­tert und Horn­stein kon­nten dem hohen Druck vor voller Kirch­heimer Kulisse stand­hal­ten und holten die sehr wichti­gen Siege in die Kirch­heimer Rei­hen.

Für die Teck­städter war dieses Unentsch­ieden ein Big­point im Thema Klassen­er­halt. Die junge Mannschaft aus Kirch­heim kon­nte jedoch nicht am TTC Mühlhausen vor­beiziehen und ver­weilt über die Feiertage vor­erst auf dem Rel­e­ga­tion­splatz. Am 24.04 steht das näch­ste Heim­spiel gegen den Tabel­len­let­zten aus Donz­dorf an. Die Mannschaft aus Kirch­heim hofft durch einen Sieg in diesem Spiel den aktuellen Rel­e­ga­tion­splatz zu ver­lassen. Auf­grund der verbleiben­den drei Spiele hat der VfL Kirch­heim die beste Aus­gangspo­si­tion, um den direk­ten Klassen­er­halt aus eigener Kraft zu schaf­fen. sg


8.3.2022 VfL Kirch­heim - SC Staig

Simon Geßner kon­nte nach einer Durst­strecke wieder punk­ten

„Remis-​Könige“ schla­gen erneut zu

Nach bere­its fünf Unentsch­ieden in der aktuellen Sai­son folgt die erste Mannschaft des VfL Kirch­heim weit­er­hin dem Trend: Bei der Begeg­nung mit dem SC Staig am ver­gan­genen Son­ntag stand nach einer bis zum let­zten Ball­wech­sel span­nen­den Par­tie ein­mal mehr ein 5:5 auf der Anzeigetafel.

Dass das Spiel gegen den SC Staig nicht ein­fach wer­den würde, war den Man­nen um Mannschafts­führer Matze Gan­tert bere­its im Vor­feld klar, denn fast alle der bish­eri­gen Par­tien zwis­chen den bei­den Teams ver­liefen auf Augen­höhe. „Von einem 3:7 bis zu einem 7:3 ist alles möglich.“, analysierte Simon Geßner die offene Aus­gangssi­t­u­a­tion vor dem Spiel.
Der Beginn der Begeg­nung lief aus Kirch­heimer Sicht allerd­ings über­haupt nicht nach Plan: beide Dop­pel gin­gen nach fünf umkämpften Sätzen an die Gäste. Die jun­gen Teck­städter ließen sich von dem Rückschlag aber nicht aus der Fas­sung brin­gen und schafften es den Fokus in den Einzeln zu steigern.

Den erfol­gre­ichen Ein­stieg in die Einzel läutete Man­gold im Duell der Manuels ein. Mit einem 3:2 über Pro­haska behielt der derzeit in Spitzen­form agierende Linkshän­der die Ober­hand und brachte sein Team damit wieder ins Ren­nen. Kurz darauf musste er jedoch die Über­legen­heit von Gerd Richter anerken­nen. Der Staiger Spitzen­spieler ent­pup­pte sich sowohl für ihn, als auch für Geßner aber­mals als eine Num­mer zu groß und hatte sowohl auf die Schlaghärte von Geßner, als auch auf die Spin­vari­a­tio­nen von Man­gold immer die passende Antwort parat. „Selbst in Top­form ist da nichts zu holen“, resümierte Man­gold die ernüchternde Nieder­lage gegen den ehe­ma­li­gen Bun­desli­gaspieler.

Sowohl ein spielerisches als auch emo­tionales High­light durften die rund 50 Fans bei der Begeg­nung zwis­chen Simon Geßner und dem erst 14-​jährigen Manuel Pro­haska miter­leben. Der junge Ath­let traf erst kür­zlich die Entschei­dung sich im Tis­chten­nis­in­ter­nat in Düs­sel­dorf voll und ganz auf seine Kar­riere zu konzen­tri­eren und hatte sich dementsprechend einiges vorgenom­men. Nach einem 0:2 Satzrück­stand gegen Geßner fand er immer besser ins Spiel und schaffte den Satzaus­gle­ich. Aus seiner Sicht war es umso bit­terer einen Match­ball nicht nutzen zu kön­nen, so dass nach seiner knap­pen Nieder­lage die eine oder andere Träne ver­gossen wurde.
Im hin­teren Paarkreuz überzeugten die Teck­städter mit drei von vier möglichen Einzelsiegen: Luis Horn­stein ließ sich vom aktuellen Prü­fungsstress nichts anmerken und krönte sich zum Match­win­ner des Nach­mit­tags. Mit seiner Fehler­losigkeit und gele­gentlichen Gegen­top­spins aus der Halb­dis­tanz brachte er sowohl Huber, als auch Waadal­lah zur Verzwei­flung. Gan­tert schaffte es sein­er­seits zu sel­ten Waadal­lahs Mauer aus sta­bilen Vor­hand– und Rück­hand­blocks zu durch­brechen und scheit­erte mit 1:3. In seinem zweiten Einzel machte er seine Sache besser und holte mit einem unge­fährde­ten Sieg über Huber den vielumjubel­ten Matchgewinn zum erhofften Unentsch­ieden.

Mit diesem Punk­t­gewinn machen die Bal­lkün­stler aus Kirch­heim einen weit­eren kleinen, aber nichts­destotrotz wichti­gen Schritt in Rich­tung Klassen­er­halt. Mit der guten Aus­gangssi­t­u­a­tion im Rücken geht das Team opti­mistisch in den in zwei Wochen anste­hen­den Dop­pel­spieltag. mg



20.2.2022 VfL Kirch­heim - SV Sala­man­der Korn­wes­t­heim

Manuel Man­gold ist zur Zeit in bestechen­der Form

VfL 2 Punkte näher am Ziel Klassen­er­halt

Am ver­gan­genen Woch­enende traf die junge Truppe vom VfL auf die ersatzgeschwächten Korn­wes­t­heimer, die auf zwei Stamm­spieler verzichten mussten, aber trotz­dem um jeden Punkt kämpften.

Durch diese per­son­ellen Prob­leme und die stark auf­spie­len­den Kirch­heimer kon­nten schnell beide Dop­pel auf die Kirch­heimer Haben-​Seite gebracht wer­den. Nach den Dop­peln gab es eine Punk­teteilung. Manuel Man­gold kon­nte den hart kämpfenden Bojic in 5 Sätzen nieder­rin­gen während Simon Geßner seine Negativ-​Serie lei­der nicht stop­pen kon­nte und Richard Lukacs nach dem 4. Satz zum Sieg grat­ulieren musste. Im hin­teren Paarkreuz kon­nten die Kirch­heimer Horn­stein und Gan­tert ihrer Favoriten­rolle gerecht wer­den und die Ersat­zleute, die alles in die Waagschale war­fen, jew­eils in 3 Sätzen nieder­rin­gen. Neuer Zwis­chen­stand nach dem ersten Durch­gang 5:1.

Nun war das vordere Paarkreuz gefragt die 2 wichti­gen Punkte bis zum Sieg vol­lends nach Kirch­heim zu holen. Lei­der unter­lag Simon Geßner seinem Geg­ner erneut. Manuel Man­gold kon­nte Lukacs Richard in 5 Sätzen bezwin­gen und somit die Punkte nach Kirch­heim holen. Nun lag es am hin­tern Paarkreuz erneut der Favoriten­rolle gerecht zu wer­den und dabei das Spielev­er­hält­nis auch noch etwas aufzupolieren. Auch im zweiten Durch­gang hat­ten der Kapitän und das Abwehrass alles im Griff somit hieß es nach zwei Stun­den Spielzeit 8:2 für den VfL Kirch­heim.

Damit schiebt sich der VfL an Mühlhausen und Korn­wes­t­heim in der Tabelle zwei Plätze nach vorne und steht nun nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. Beson­deres Augen­merk galt an diesem Son­ntag den zahlre­ichen Fans, die den Weg in die Halle gefun­den hat­ten und für laut­starke Unter­stützung sorgten. mm


14.2.2022 DJK Offen­burg — VfL Kirch­heim

Mit einer konzen­tri­erten Leis­tung holte Matze Gan­tert den let­zten Punkt zum Unentsch­ieden

Unentsch­ieden zum Rück­run­de­nauf­takt

Der VfL startet mit einem 5:5 Unentsch­ieden auswärts in Offen­burg in die Rück­runde und holt sich einen wichti­gen Punkt im Kampf um den Klassen­er­halt.

Nach­dem das Dop­pel Hornstein/​Gantert nach nur drei Sätzen den Geg­n­ern Mohler/​Lehmann grat­ulieren musste, stand es durch den 3:1 Erfolg von Mangold/​Geßner gegen Karcher/​Schreider 1:1 nach den Dop­pel­par­tien.
Am vorderen Paarkreuz kon­nte Manuel Man­gold seine Kon­ti­nu­ität der let­zten Spiele wieder an den Tisch brin­gen und gewann sou­verän mit 3:0 gegen Samuel Schür­lein. Am Nach­bar­tisch kon­nte Simon Geßner gegen Spitzen­spieler Nicola Mohler trotz enger Sätze keinen Stich machen und ver­lor mit 0:3.
Am hin­teren Paarkreuz musste Luis Horn­stein nach einem lan­gen Spiel und eini­gen Match­bällen seinem Geg­ner Ste­fan Schrei­der nach 11:13 im fün­ften Satz grat­ulieren. Auch Matthias Gan­tert ver­lor sein Spiel gegen Axel Lehmann mit 0:3. So stand es nach der ersten Runde 4:2 für Offen­burg.
Man­gold kon­nte bei seinem Spiel gegen Mohler einen 0:2 Satzrück­stand wett machen und sich sogar zwei Match­bälle erspie­len, ver­lor dann allerd­ings sehr eng im fün­ften Satz. Schür­lein gab sein zweites Spiel gegen Geßner ver­let­zungs­be­d­ingt kampf­los ab, sodass es nun 5:3 für die Offen­burger stand.
Horn­stein und Gan­tert kon­nten dann allerd­ings am hin­teren Paarkreuz jew­eils ihr Spiel gewin­nen und den Punkt mit nach Kirch­heim nehmen.
Näch­ste Woche geht es zuhause gegen das Team aus Korn­wes­t­heim. Ein Sieg wäre wichtig, um entschei­dende Punkte für die Tabelle zu holen. lh


30.11.2021 VfL Kirch­heim — VfR Birk­mannsweiler

Knappe Nieder­lage im let­zten Vor­run­den­spiel

Die erste Mannschaft der Tis­chten­nis Abteilung des VfL Kirch­heim über­win­tert auf dem Rel­e­ga­tion­splatz

Kirch­heim: Nach­dem am ver­gan­genen Fre­itag die Vor­runde für die Tis­chten­nis­spielk­lassen bis zur Ver­band­soberliga auf Weit­eres den Spiel­be­trieb coro­n­abe­d­ingt eingestellt wer­den musste, durften sich die höheren Ligen aus­suchen, ob sie trotz den ver­schärften 2G+ Regeln an den Tisch treten möchten. So entsch­ieden sich die VfL Akteure ihr let­ztes Spiel in der Vor­runde den­noch auszu­tra­gen. Mit der Zusage der Gäste, dass diese auch spie­len möchten, kam nochmals ein Hauch von Spitzen­tis­chten­nis nach Kirch­heim. Schon im Vor­feld war jedoch klar, dass die Kirch­heimer die Außen­seiter sind. Birk­mannsweiler steht auf Platz zwei der Tabelle und die Kirch­heimer auf dem Abstiegsrel­e­ga­tion­splatz. Erschw­erte Bedin­gun­gen kamen zudem durch den Trainer der Kirch­heimer, Georgy Teliysky hinzu, welcher an diesem Spieltag für den VfR Birk­mannsweiler auf­schlug.

In den Dop­peln fand eine Punk­teteilung statt. Geßner und Man­gold kon­nten einen klaren Sieg gegen Teliysky und Sejdi­je­vic ein­fahren. Am Neben­tisch mussten sich Horn­stein und Gan­tert klar in drei Sätzen geschla­gen geben. Das vordere Paarkreuz aus Birk­mannsweiler gehört zu den Besten in der Liga. Dies beka­men sowohl Geßner als auch Man­gold zu spüren. Geßner, welcher aktuell nicht in Top­form auf­schlägt, unter­lag sowohl dem ehe­ma­li­gen chi­ne­sis­chen Nation­al­spieler Gao als auch dem Abwehrspezial­is­ten Huz­i­jak. Man­gold hinge­gen kon­nte über sich hin­auswach­sen und rang Huz­i­jak in fünf Sätzen nieder, gegen Gao war jedoch auch für ihn nichts zu holen. Somit lag die Hoff­nung auf dem starken hin­teren Paarkreuz der Kirch­heimer. Sowohl Horn­stein als auch Gan­tert kon­nten gegen die Num­mer drei der Gäste, Sejdi­je­vic die Ober­hand behal­ten und holten die Punkte in die Kirch­heimer Rei­hen. So hofften die Kirch­heimer die Punkte gegen Teliysky zu holen. Doch die Spieler aus Kirch­heim stießen dort an ihre Gren­zen. Ihr Coach Teliysky kan­nte die Schwächen seiner Schüt­zlinge zu gut und siegte sowohl gegen Horn­stein als auch gegen Gan­tert klar in drei Sätzen.

Dadurch ver­loren die Kirch­heimer ein hart umkämpftes Match vor coro­n­abe­d­ingt leeren Rän­gen mit 4:6. In Summe hat die Vorzeige­mannschaft der Kirch­heimer in der Vor­runde nahezu jedes Spiel eng gestal­ten kön­nen, jedoch ist ein Sieg und vier Unentsch­ieden lei­der doch etwas zu wenig Aus­beute. Somit über­win­tern sie auf dem Rel­e­ga­tion­splatz und hof­fen in der Rück­runde den Klassen­er­halt klarzu­machen. sg


30.11.2021 TTC 95 Oden­heim — VfL Kirch­heim

Manuel Man­gold kon­nte wieder punk­ten

Nichts zu holen in Oden­heim

Dieses Woch­enende traf die Kirch­heimer Oberliga Truppe auswärts auf die Oden­heimer TT Cracks. Dass diese eine deut­lich schw­erere Auf­gabe wird als die Tabel­len­si­t­u­a­tion ver­muten lässt, war den Kirch­heimern schon vor dem Spiel klar. In der Ver­gan­gen­heit hatte man schon des Öfteren mit den schw­eren Spielbe­din­gun­gen in Oden­heim zu tun.

Wie schon erwartet tat man sich von Anfang an schwer und so hatte das Dop­pel um Hornstein/​Gantert beim 0:3 kaum eine Chance. Anders lief es am Neben­tisch, an dem Geßner/​Mangold sich zwar auch schwer taten, aber sich trotz­dem in den Entschei­dungssatz ret­ten kon­nten. In diesem unter­la­gen sie dann aber etwas unglück­lich in der Ver­längerung zum 0:2 Zwis­chen­stand nach den Dop­peln.

Im ersten Einzel­durch­gang war für die Kirch­heimer auch nicht viel mehr zu holen. Einzig Luis Horn­stein kon­nte den Ersatz­mann der Oden­heimer mit 3:1 in die Knie zwin­gen. In Durch­gang Zwei kon­nte im vorderen Paarkreuz ein Punkt durch Manuel Man­gold auf die Haben­seite der Kirch­heimer ver­bucht wer­den. Dieser Punkt kon­nte lei­der auch nicht mehr die entschei­dende Wende brin­gen. Die anderen Kirch­heimer unter­la­gen ihren Geg­n­ern rel­a­tiv klar. Einzig der Kapitän von der Teck, Matze Gan­tert, kon­nte wie schon in seinem ersten Einzel Gegen­wehr leis­ten. Lei­der wurde er wie schon im ersten Durch­gang nicht belohnt und unter­lag wieder mit 2:3. Somit endete das vor­let­zte Spiel der Vor­runde mit einer 8:2 Nieder­lage aus Sicht der Kirch­heimer. mm


22.11.2021 VfL Kirch­heim — ASV Grün­wet­ters­bach II

Luis Horn­stein war im Dop­pel und Einzel erfol­gre­ich

Erwartete Nieder­lage


Der VfL ver­liert mit 3:7 gegen den Tabel­len­er­sten aus Grün­wet­ters­bach und steht mit 6:8 Punk­ten auf Platz 7 in der Lig­ata­belle.

Kirch­heim. Hochspan­nung im Dop­pel. Gegen die klar favorisierte Bun­desli­gare­serve aus Grün­wet­ters­bach spiel­ten die VfLer im Dop­pel groß auf. Sowohl Geßner/​Mangold als auch Hornstein/​Gantert kon­nten die Spiele für sich entschei­den und die zahlre­ichen Zuschauer begeis­tern. So stand es nach den Dop­peln über­raschen­der­weise 2:0.

Am vorderen Paarkreuz war für den krankheits­be­d­ingt an Train­ingsrück­stand lei­den­den Simon Geßner und auch für Manuel Man­gold allerd­ings wenig zu holen. Das starke Aufschlag-​Rückschlag-​Spiel der Num­mer Eins der Gäste Dil­lon Cham­bers war dabei der entschei­dende Fak­tor. Auch Alvaro Gainza glänzte in der LUG-​Halle und zeigte, dass sich tägliches Train­ing auszahlen kann. So kon­nte in den vier Spie­len nur ein Satz für die Teck­städter gewon­nen wer­den.

Gegen den bis jetzt sehr erfol­gre­ich spie­len­den Louis Price (Bilanz 12:0) am hin­teren Paarkreuz war auch für Matthias Gan­tert und Luis Horn­stein wenig zu holen. Horn­stein kon­nte gegen Aljaz Godec nach 0:1 in Sätzen noch ein­mal zule­gen und gewann mit sicheren Abwehrbällen schließlich 3:1. Beim Stand von 6:3 für die Gäste aus Grün­wet­ters­bach spielte Gan­tert gegen Godec das let­zte Match des Spielt­ags und ver­lor knapp mit 1:3. Damit stand es am Ende nach knapp zweiein­halb Stun­den 3:7.

Näch­ste Woche geht es am Sam­stagabend nach Oden­heim. Ein Punk­t­gewinn ist das Ziel der jun­gen Mannschaft aus Kirch­heim, um einen weit­eren Schritt Rich­tung Klassen­er­halt zu gehen. lh


6.11.2021 SV Sala­man­der Korn­wes­t­heim — VfL Kirch­heim

Matze Gan­tert gewann das let­zte Spiel zum Punk­t­gewinn

Die Remis-​Könige von der Teck

Am Sam­stag trafen die Kirch­heimer Oberliga-​Spieler auf den bis dahin ungeschla­ge­nen Tabel­len­zweiten SV Sala­man­der Korn­wes­t­heim.

Die Kirch­heimer traten in gewohn­ter Dop­pelauf­stel­lung an: Mangold/​Geßner gewan­nen sou­verän gegen Bojic/​Lukacs. Gantert/​Hornstein ver­loren lei­der knapp gegen Rakov/​Mynar mit 3:1. Im ersten Einzel­durch­gang gab es im vorderen Paarkreuz eine Punk­teteilung. Man­gold kon­nte sich über­raschend deut­lich mit 3:0 Sätzen gegen Rakov durch­set­zen, während Geßner seinem Gegenüber lei­der grat­ulieren musste. Im hin­teren Paarkreuz mussten sich beide Kirch­heimer nach guter Leis­tung knapp geschla­gen geben.

Nun lag es an Man­gold und Geßner das Spiel noch ein­mal offen zu hal­ten. Dies gelang lei­der nur teil­weise. Man­gold erwis­chte einen Traum­tag und kon­nte auch sein zweites Einzel deut­lich für sich entschei­den. Geßner hatte lei­der auch in seinem zweiten Spiel gegen den Korn­wes­t­heimer Spitzen­spieler das Nach­se­hen. Beim Stand von 3:5 aus Kirch­heimer Sicht lag es jetzt an Gan­tert und Horn­stein wenig­stens einen Zäh­ler mit nach Kirch­heim zu brin­gen. Die zwei Kirch­heimer Jungs taten genau das, was sie soll­ten: Beide gewan­nen ihr zweites Einzel sou­verän zum 5:5 End­stand.

Damit holt der VfL mit dem vierten Unentsch­ieden aus sechs Spie­len einen ver­di­en­ten Punkt, der noch mehr Sicher­heit im Abstiegskampf geben sollte. mm


24.10.2021 TG Donz­dorf — VfL Kirch­heim

Manuel Man­gold erwis­chte einen Sah­ne­tag und steuerte 3 Punkte zum Sieg bei


Erster Saison­sieg für den VfL Kirch­heim

Nach bere­its drei Unentsch­ieden in der laufenden Sai­son kon­nten die Tischtennis-​Oberligacracks vom VfL Kirch­heim am ver­gan­genen Woch­enende ihren ersten Saison­sieg ein­fahren. Bei der TG Donz­dorf gewan­nen die Teck­städter dom­i­nant mit 8:2.

„Heute gilt es zu punk­ten!“, motivierte Kirch­heims Spitzen­spieler Simon Geßner seine Mannschaft bere­its auf der Fahrt nach Donz­dorf. Der junge Kirch­heimer sollte Recht behal­ten: Die Oberli­ga­truppe meis­terte die Pflich­tauf­gabe gegen den Tabel­len­let­zten mit Bravour.

Zu Beginn der Par­tie machten die Kirch­heimer jedoch noch keinen allzu sou­verä­nen Ein­druck: In den Dop­peln gewan­nen Geßner/​Mangold nach hart umkämpftem Match nur mit 3:2, während Hornstein/​Gantert ihren Geg­n­ern trotz verzweifel­ter Gegen­wehr unter­la­gen.
Nach dem hol­pri­gen Start schien der Knoten aber zu platzen, denn in den Einzeln lief nahezu alles nach Plan der Kirch­heimer. Beson­ders Manuel Man­gold glänzte im ersten Einzel mit einem Sieg über den ehe­ma­li­gen Bun­desli­gaspieler Markus Teichert und brach damit sein derzeit­iges Formtief. Nach diesem Achtungser­folg spiel­ten sich auch die restlichen Kirch­heimer in einen Rausch: Geßner, Gan­tert und Horn­stein gewan­nen in dom­i­nan­ter Manier, sodass nach dem ersten Einzel­durch­gang 5:1 zugun­sten der Teck­städter auf der Anzeigetafel stand.
Trotz der darauf­fol­gen­den Nieder­lage von Geßner gegen Teichert ließen sich die Kirch­heimer den Wind nicht mehr aus den Segeln nehmen. Man­gold musste gegen Schröter zwar über die volle Dis­tanz gehen, behielt am Ende aber die Ner­ven. Horn­stein unter­mauerte seine derzeit­ige Top­form mit einem weit­eren 3:0 Sieg und auch Gan­tert punk­tete sou­verän zum End­stand von 8:2.
Mit diesem Sieg kon­nte sich der VfL etwas Luft zum Tabel­lenkeller ver­schaf­fen und macht einen wichti­gen Schritt Rich­tung Klassen­er­halt. Weiter geht’s in zwei Wochen beim SV Sala­man­der Korn­wes­t­heim. mg


17.10.2021 VfL Kirch­heim - SV Plüder­hausen

Abwehrspieler Luis Horn­stein ist schon seit Wochen in Top­form

Ein weit­eres Remis gegen den Abstieg


Erneut punk­tete die Oberliga­mannschaft des VfL Kirch­heim mit einem Unentsch­ieden gegen die stark favorisierte Mannschaft aus Plüder­hausen.

Kirch­heim: Am ver­gan­genen Son­ntag beka­men die Zuschauer in der Sporthalle des Ludwig-​Uhland-​Gymnasiums wieder einen Hauch von Spitzen­tis­chten­nis zu sehen. Das Dop­pel Hornstein/​Gan­tert punk­tete sou­verän in drei Sätzen gegen Baranyi /​Tietze. Am Neben­tisch har­monierten die bei­den Angriff­sspieler Geßner/​Man­gold nicht aus­re­ichend und mussten sich gegen das Spitzen­dop­pel Magyar/​Schaal geschla­gen geben. Anschließend gab es sowohl im vorderen– als auch im hin­teren Paarkreuz eine Punk­teteilung. Die Num­mer eins der Kirch­heimer, Geßner, glänzte dank seines guten Auf­schlagspiels gegen Baranyi und kon­nte im fün­ften Satz der Ver­längerung das Spiel für sich entschei­den. Am Neben­tisch spielte Man­gold gegen Spitzen­spieler Mag­yar der Gäste, musste sich nach einem sehenswerten Match jedoch in fünf Sätzen geschla­gen geben. Anschließend siegte Horn­stein klar in drei Sätzen. Gan­tert legte am Neben­tisch stark vor, ver­spielte jedoch eine zwei– Satz– Führung und musste sich am Ende unglück­lich im fün­ften Satz geschla­gen geben.

So war das Zwis­ch­en­ergeb­nis nach dem ersten Durch­gang 3:3, somit sollte der zweite Durch­gang über Sieg, Nieder­lage oder Unentsch­ieden entschei­den. Geßner musste nach vier Sätzen Magyer grat­ulieren. Man­gold spielte erneut ein super Spiel, musste jedoch erneut im fün­ften Satz seinem Geg­ner grat­ulieren. Somit war der Punkt für die Gäste aus Plüder­hausen bere­its sicher. Das hin­tere Paarkreuz kon­nte dem Druck jedoch Stand hal­ten und spielte sou­verän auf. Horn­stein kon­nte Schaal mit 3:1 in die Schranken weisen und stellte dadurch erneut seine Top­form unter Beweis. Anschließend machte es Gan­tert besser als im ersten Durch­gang, behielt die Ner­ven und gewann klar in drei Sätzen gegen Tietze und sicherte durch seinen Sieg den Punkt für die Kirch­heimer.

Kapitän Matthias Gan­tert fasste nach dem Spiel kurz und knapp zusam­men: „Hätte uns vor dem Spiel einer gesagt, dass wir heute einen Punkt gegen den SV Plüder­hausen machen, hät­ten wir das natür­lich direkt unter­schrieben.“ Das Quäntchen Glück war heute jedoch erneut nicht 100% auf Kirch­heimer Seite. Lediglich Geßner kon­nte ein enges Match für die Kirch­heimer entschei­den.Die Oberli­gacracks aus Kirch­heim haben somit nach vier Spielt­a­gen drei Punkte durch Remis (Mühlhausen, Staig als auch Plüder­hausen) auf dem Konto. Am kom­menden Son­ntag geht es für die Teck­städter auswärts zur TG Donz­dorf. Hier hofft die Mannschaft den ersten Sieg in der Sai­son 20212022 einz­u­fahren. sg


10.10.2021 VfL Kirch­heim — DJK Offen­burg

Knappe Nieder­lage gegen die DJK Offen­burg

Tischtennis-​Oberligist VfL Kirch­heim absolvierte am ver­gan­genen Son­nta­gnach­mit­tag sein erstes Heim­spiel gegen den DJK Offen­burg. Zum erhofften Punk­t­gewinn fehlte jedoch das nötige Quäntchen Glück, so dass am Ende des Tages eine knappe 4:6 Nieder­lage auf der Anzeigetafel stand.

Wie erwartet sollte das erste Heim­spiel der Sai­son gegen die Gäste aus Baden sehr aus­geglichen aus­fallen, so dass die zahlre­ich erschiene­nen Zuschauer, darunter auch der Kirch­heimer Ober­bürg­er­meis­ter Dr. Pas­cal Bader, bis zum Schluss mit­fiebern kon­nten. Nach der Begrüßung durch Abteilungsleiter Axel Schor­radt startete das Dop­pel Hornstein/​Gantert hochkonzen­tri­ert in die Par­tie und über­raschte mit einem Sieg über die Offen­burger Spitzen­spieler Schwarz/​Mohler. Am Neben­tisch mussten Geßner/​Mangold ihren Kon­tra­hen­ten Schürlein/​Lehmann nach vier Sätzen und einem etwas unglück­lichen Spielver­lauf grat­ulieren, so dass zum Beginn der Einzel ein 1:1 auf der Anzeigetafel stand.
Im vorderen Paarkreuz demon­stri­erte der ehe­ma­lige Schweizer Nation­al­spieler Nicola Mohler mit knall­harten Rück­hand­peitschen und vari­ablen Vorhand-​Topspins seine ganze Klasse und gewann sowohl gegen Geßner, als auch Man­gold in beein­druck­ender Manier. Gegen den Offen­burger Spitzen­spieler Yan­nik Schwarz kam es zu einer Punk­teteilung: Man­gold ver­lor nach umkämpftem und ansehn­lichem Spiel. Geßner dage­gen ließ Schwarz wenig Gele­gen­heit in sein Spiel zu finden und gewann in drei dom­i­nan­ten Sätzen.
Auch im hin­teren Paarkreuz kon­nten die Fans schwer umkämpfte Matches mitver­fol­gen: Gan­tert gelang es mit durch­dachten Spin­wech­seln das druck­volle Spiel des auf­streben­den Jugend­spiel­ers Samuel Schür­lein zu unterbinden und gewann mit 3:1. Horn­stein musste gegen den Offen­burger Axel Lehmann über die volle Dis­tanz, kon­nte das Spiel aber trotz eines Match­balls nicht heim­brin­gen. Im zweiten Durch­gang musste Schür­lein gegen Horn­stein ver­let­zungs­be­d­ingt aufgeben. Somit sollte beim Stand von 5:4 zugun­sten der Offen­burger das Match zwis­chen Gan­tert und Lehmann die Entschei­dung brin­gen. Der Offen­burger schaffte es immer wieder Gan­tert mit Schnittvari­a­tio­nen im Auf­schlag vor Prob­leme zu stellen und erspielte damit den viel umjubel­ten Sieg­punkt zum 6:4 für den DJK Offen­burg.
Am kom­menden Son­ntag empfängt der VfL den SV Plüder­hausen im Ludwig-​Uhland-​Gymnasium. Damit steht dem jun­gen Team eine weit­ere schwere Auf­gabe bevor.


04.10.2021 SC Staig — VfL Kirch­heim


Simon Geßner kon­nte nach seinem Sieg gegen Jugend-​Nationalspieler Pro­haska jubeln

Geschlossene Mannschaft­sleis­tung

Der VfL erkämpft sich auch im zweiten Spiel der Oberli­ga­sai­son einen Punkt in Staig und glänzt mit einer geschlosse­nen Mannschaft­sleis­tung.
Staig. Zweites Unentsch­ieden im zweiten Spiel für Tischtennis-​Oberligist VfL Kirch­heim. Beim SC Staig tren­nten sich die Kirch­heimer, wie bere­its zuvor in Mühlhausen, mit 5:5 unentsch­ieden und ste­hen damit auf dem 7. Platz in der Tabelle.
Bere­its zu Beginn war das Spiel sehr aus­geglichen. Während Hornstein/​Gantert ihren Doppel-​Gegnern Waadallah/​Huber grat­ulieren mussten, entsch­ieden Geßner/​Mangold das Dop­pel gegen Richter/​Prohaska für sich und glichen zum 1:1 unentsch­ieden aus. Im vorderen Paarkreuz überzeugte Simon Geßner mit seinem kon­se­quenten Angriff­sspiel und gewann gegen das Top­tal­ent Manuel Pro­haska mit 3:1. Dage­gen musste sich Manuel Man­gold nach einem her­aus­ra­gen­den ersten Satz gegen den Staiger Spitzen­spieler Gerd Richter mit 1:3 geschla­gen geben.Durch zwei sou­veräne Vier-​Satz-​Siege von Luis Horn­stein gegen Thomas Huber und Matthias Gan­tert gegen Muemin Waadal­lah stand es nach sechs absolvierten Spie­len 4:2 für die junge Kirch­heimer Mannschaft. Auch Geßner musste die Über­legen­heit des ehe­ma­li­gen Erstli­gaspiel­ers Richter anerken­nen. Im Spiel Man­gold gegen Pro­haska zeigte der 14-​jährige Kader­spieler sein ganzes Tal­ent und bezwang Man­gold in drei Sätzen. Vor den let­zten zwei Begeg­nun­gen stand es somit 4:4. Durch einen 3:0 Sieg von Huber gegen Gan­tert gin­gen die Staiger mit 5:4 in Führung, Horn­stein ret­tete aber nach einem span­nen­den Fünf-​Satz-​Krimi gegen Waadal­lah den wichti­gen Punkt für die Kirch­heimer im Kampf gegen den Abstieg.
Am kom­menden Son­ntag bestre­itet der VfL sein erstes Heim­spiel gegen den DJK Offen­burg um 14 Uhr. Nach dieser starken Mannschaft­sleis­tung kann auch gegen das Aufge­bot aus Baden ein span­nen­des und hart umkämpftes Spiel erwartet wer­den.


20.09.2021 TTC Mühlhausen — VfL Kirch­heim


Matze Gan­tert war im Dop­pel und Einzel erfol­gre­ich

Gelun­gener Auf­takt

Zu Beginn der Oberli­ga­sai­son feierte das Team des VfL Kirch­heim einen gelun­genen Auf­takt: beim aus­geglich­enen Duell mit dem TTC Mühlhausen kam es zu einem hart umkämpften Unentsch­ieden. Erst­mals in der Oberliga wird ab dieser Sai­son nur noch mit vier Akteuren aufgeschla­gen. Das junge Team des VfL Kirch­heim bewies dabei, dass es sich gut auf das neue Sys­tem eingestellt hat. Für den ver­hin­derten Manuel Man­gold ging Neuzu­gang Michael Roll an die Platte, der mit einer guten Leis­tung direkt überzeu­gen kon­nte. Neben Michael Roll feierte mit Luis Horn­stein ein weit­erer Spieler sein Debüt im VfL Trikot.

Bere­its zu Beginn der Par­tie agierten die Kirch­heimer voll konzen­tri­ert und gewan­nen beide Dop­pel: Während Gantert/​Hornstein ihre Geg­ner mit enormer Ball­sicher­heit zur Verzwei­flung brachten, punk­teten Geßner/​Roll am Neben­tisch durch ihr explo­sives Angriff­sspiel. Im vorderen Paarkreuz mussten sowohl Geßner, als auch Horn­stein die Über­legen­heit des ehe­ma­li­gen Bun­desli­gaspiel­ers Adam Robert­son anerken­nen. Gegen Damien Zech, die Num­mer zwei der Mühlhausener gin­gen beide über die volle Dis­tanz: Dem Abwehrspezial­is­ten Luis gelang es bei seinem Ein­stand nicht nur die Zuschauer mit seinem spek­takulären Abwehrspiel zu begeis­tern, son­dern auch einen wichti­gen Punk­t­gewinn zugun­sten des VfL einz­u­fahren. Geßner musste dage­gen dem Geg­ner nach gutem Spiel und fünf hart umkämpften Sätzen grat­ulieren.

Im hin­teren Paarkreuz gab es eine Punk­teteilung gegen die Vater-​Sohn-​Kombi des TTC Mühlhausens: Gan­tert dominierte gegen Niklas Win­kler mit seinem spin­ori­en­tierten Angriff­sspiel, musste sich jedoch der Erfahrung und den platzierten Nop­pen­schüssen von Georg Win­kler beu­gen. Michi Roll bezwang dage­gen den Vater in überzeu­gen­der Manier, musste aber dem Sohn nach 3 knap­pen Sätzen grat­ulieren. Am Son­ntagabend stand damit ein 5:5 auf der Anzeigetafel. „Nach dem Spielver­lauf wäre dur­chaus ein Punkt mehr drin gewe­sen“, ärg­erte sich Simon Geßner beim abschließen­den Burg­er­essen über die ver­passte Chance einen Sieg einz­u­fahren. Den­noch kann das junge Team sich über einen Punk­t­gewinn freuen und sich guter Dinge auf das in zwei Wochen anste­hende Spiel gegen den SC Staig vorbereiten.