Ergeb­nisse



28.09.2020
Dominik Goll sicherte mit zwei Siegen den ersten Saisonsieg
Sieg und Nieder­lage zum Saisonauf­takt

Zum Auf­takt der Sai­son 202021 absolvierte der Tischtennis-​Oberligist VfL Kirch­heim zwei Punk­t­spiele. Mit einer knap­pen 5:7 Nieder­lage gegen den TTC Tut­tlin­gen und einem ebenso knap­pen 7:5 Erfolg gegen den TSG 1845 Heil­bronn gin­gen die Kirch­heimer mit einem lachen­den und einem weinen­den Auge aus dem Woch­enende.

„Am Woch­enende gilt es direkt zu punk­ten!“, for­mulierte Rou­tinier Klaus Hum­mel vorab das erstrebte Ziel vor dem anste­hen­den Dop­pel­spieltag. Er hatte bere­its die TTR-​Werte der geg­ner­ischen Mannschaften analysiert und zählte beide Teams zu den ver­meintlich schwächeren Teams der Oberliga.

Am Sam­stagabend sollte der Moti­va­tion der Kirch­heimer jedoch direkt ein Dämpfer ver­passt wer­den. In der Tut­tlinger Halle hat­ten die Teck­städter neben ihren Kon­tra­hen­ten auch mit unge­wohn­ten Bal­lab­sprün­gen zu kämpfen. Auch die neuen Regelän­derun­gen auf­grund des Covid19-​Virus schien den Kirch­heimern nicht ent­ge­gen­zukom­men: Auf­grund des Beschlusses des Deutschen Tischtennis-​Bundes darf in den Bun­desspielk­lassen in der aktuellen Sai­son kein Dop­pel gespielt wer­den – für die dop­pel­starken Kirch­heimer ein klarer Nachteil. Weit­er­hin ließen die Tut­tlinger aus Sicher­heits­grün­den keine Zuschauer in die rel­a­tiv kleine Halle, sodass es unge­wohnt ruhig zug­ing.

Auf­grund der Regelän­derung startete man die Par­tie nach der Begrüßung direkt mit dem ersten Einzel­durch­gang. Hier gelang es lediglich Patrick Strauch einen Zäh­ler für die Kirch­heimer einz­u­fahren, sodass es nach der Hal­bzeit 1:5 aus Sicht der Kirch­heimer stand. Im zweiten Durch­gang gelang es den Kirch­heimern besser sich an die Bedin­gun­gen in der Halle anzu­passen: Man­gold, Geßner, Gan­tert und Goll kon­nten jew­eils einen Punkt beis­teuern, sodass die Par­tie doch noch knap­per wurde als zunächst erwartet. Let­zten Endes musste der VfL die knappe 5:7 Nieder­lage jedoch akzep­tieren.

Am Son­nta­gnach­mit­tag ging das Team um Cap­tain Matze Gan­tert mit neuer Moti­va­tion in das Heim­spiel gegen den TSG Heil­bronn. Im LUG soll­ten sie ihre Sache besser machen — mitunter dank der trotz Corona ein­gereis­ten Fans. Jeder der Spieler steuerte einen Punkt in der Begeg­nung bei, Dominik Goll spielte sich mit zwei Einzelsiegen zum Match­win­ner und schaffte es so das Ruder in Rich­tung des VfLs herum zu reißen – der Auss­chlag für den let­ztlich knap­pen 7:5 Erfolg der Kirch­heimer. mg